Mit dem 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2000 des TKJ kann auch die Tischtennisabteilung auf ein rundes Datum zurückblicken. Vor genau 70 Jahren wurde die Abteilung von unserem ehemaligen Stadtdirektor Heinz Bormann und den Sportkameraden Günther Behnke und Walter Jäckel gegründet. Während in den ersten Jahren als Freizeitausgleich lediglich Ping-Pong gespielt wurde, entwickelte sich im Laufe der Jahre aus der Hobbysportart eine Wettkampfsportart, die seit 1938 in unserem Verein intensiv betrieben wird und heute auf einem hohen Leistungsniveau stattfindet. 

Bedingt durch die Kriegswirren ruhte der Spielbetrieb für einige Jahre und konnte erst 1947 auf dem Tanzsaal von "Mutter Kühne", dem Gasthaus "Zum Zoll'n" wieder aufgenommen werden. Schon nach kurzer Zeit stellten sich die ersten Erfolge ein. Die 1. Herrenmannschaft gehörte damals schon zu den spielstärksten Mannschaften im Bezirk Hildesheim. 1950 gelang der Sprung in die 1. Verbandsklasse, die zur damaligen Zeit die zweithöchste Spielklasse in Deutschland war. Zu dem erfolgreichen Kader der 1. Herren gehörten Ernst Hammerschmidt, Karl-Heinz Raapke, Günther Reuß, Hans Aßmann, Erwin Kerkmann und Erich Klein. 

Die Damen waren in dieser Zeit noch erfolgreicher und schafften in der Saison 1952/53 den Aufstieg in die norddeutsche Oberliga, der höchsten deutschen Spielklasse. Diese Klasse konnte über Jahre hinweg gehalten werden. Zu der erfolgreichen Damenmannschaft gehörten die Spielerinnen llse Schmidt, Leni Finkhofer, Gustel Reuß, Hedi Raapke, Ursel Jaedeke und Maria Bokelmann. Nicht ganz unproblematisch waren die weiten Fahrten zu den Punktspielen, da das Straßennetz noch nicht so gut ausgebaut war wie heute und noch nicht jeder ein Auto hatte. 

Da der Saal von "Mutter Kühne" mit zunehmenden Mitgliederzahlen nicht mehr den Anforderungen entsprach, die an eine Sporthalle gestellt werden, wurde Mitte der 50er Jahre der Übungsbetrieb in die vereinseigene Otto-Gott-Turnhalle verlegt. Gegen Ende der 50er Jahre gab es einen Leistungsknick, da einige Leistungsträger im Damen- und Herrenbereich altersbedingt aufhörten. Hinzu kam, dass der Tischtennissport einen enormen Aufschwung erlebte und viele neue Vereine eine starke Konkurrenz wurden. Die Folge davon war, dass sowohl die Damen als auch die Herren das hohe Leistungsniveau nicht mehr halten konnten und in tiefere Klassen absteigen mussten. In den 60er und 70er Jahren spielte die 1.Herrenmannschaft der Tischtennisabteilung auf Bezirksebene mit und erreichte hier immer gute Platzierungen. Zu dem damaligen Kader gehörten Erich Klein, der insgesamt 20 Jahre in der 1.Herren spielte, unser unvergessener Abteitungsleiter und Kassenwart Heinz Jaedeke, Udo Räder, Achim Krone (13maliger Stadtmeister in Folge), Gerhard Schink und Gunther Reuß. Die Damen konnten leider nicht mehr an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen und spielten für den TKJ auf Kreisebene. 

1982 wechselte die Abteilung ihre altbekannte Spielstätte und zog von der für den Spielbetrieb zu klein gewordenen Otto-Gott-Turnhalle in die Sporthalle der Albert-Schweitzer-Schule. Mit diesem Wechsel nahm die Jugendarbeit unter unserem langjährigen Übungsleiter Albert Kalberlah einen weiteren Aufschwung. Ein Großteil der in dieser Zeit ausgebildeten Jugendlichen gehört heute zu den Leistungsträgem. Zu den ehemaligen Jugendlichen gehörten u.a. Jochen Seidel und Andreas Räder, die großen Anteil an der positiven sportlichen Entwicklung der 1. Herren in den letzten Jahren hatten und mit ihrer Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksoberliga geschafft haben. 

ln den 80er Jahren spielte die 1. Herren wechselweise in der 1. und 2. Bezirksklasse. Steil bergauf ging es nach der erfolgreichen Nachwuchs- arbeit in der Saison 95/96 mit der Meisterschaft in der 2. Bezirksklasse. Nach 2-jährigem Aufenthalt in der 1. Bezirksklasse gelang 1999 mit der Staffelmeisterschaft der Sprung in die Bezirksliga und im Jahr 2000 der Aufstieg in die Bezirksoberliga. Zu diesem erfolgreichen Team gehörten die Spieler Stefan Löhmann, Tim Riebe, Michael Egbers, Jens Brautschek, Christian Kias, Jochen Seidel und Volker Günther. Der zweimalige Gewinn des Kreispokals in den Jahren 1996 und 1999 rundete die Erfolgsbilanz ab. Durch berufsbedingte Abgänge wurde die Mannschaft nach zweijährigen Aufenthalt in der Bezirksoberliga in die 2. Bezirksklasse zurückgezogen und schaffte 2005 durch diverse Neuzugänge in den letzten Jahren wieder den Aufstieg in die 1. Bezirksklasse.

Leider mussten wir 1998 die Damenmannschaft vom Punktspielbetrieb abmelden, da einige Spielerinnen aufgehört hatten und nicht mehr zur Verfügung standen. Damit ist der TKJ im weiblichen Bereich bei den Damen nicht mehr auf Punktspielebene vertreten. Dies ist ein allgemein zu beobachtender Trend im Tischtennissport, von der auch andere Vereine im Kreis Hildesheim betroffen sind.Erfreulicherweise konnte 2004 wieder eine Mädchenmannschaft gemeldet werden,die gleich in der ersten Spielzeit den Vizemeistertitel errang 

Basis für die derzeitigen Erfolge ist die kontinuierliche Jugendarbeit, die absolute Priorität hat. Nur so kann die Existenz und der Erfolg der Abteilung sichergestellt werden. Bemerkenswert ist dabei, dass die sportlichen Erfolge fast immer mit Aktiven aus den eigenen Reihen errungen wurden. In den 90er Jahren gelangen den Nachwuchsmannschaften unter Ihrem Trainer Gerhard Bandemer die bisher größten Erfolge. 1991 wurden die A-Schüler Kreismeister. Das gleiche Kunststück gelang den A-Schülern 1993 und 1994, wobei in dem Jahr auch noch die Bezirksmeisterschaft und der 3. Platz bei den Landesmeisterschaften errungen werden konnte. Zu diesem erfolgreichen Team gehörten Jens Brautschek Christian Kias und Volker Günther 

Im Jugendbereich wurden wir 1985 Kreismeister und Kreispokalsieger und 1992 Bezirksmeister. Zu diesem Team gehörten Claas Cornelius, Marco Zapf, Björn Hettel und Michael Egbers. 

In den letzten Jahren konnten wir nicht ganz an diese Erfolge anknüpfen und mussten uns mit Basisarbeit zufrieden geben, da es nicht alle Jahre solche Ausnahmekönner gibt. Ein Lichtblick ist jedoch seit einem Jahr zu verzeichnen, da wir unsere Trainingsaktivitäten umgestellt haben und wieder leistungsorientierte Schüler und Jugendliche gewinnen konnten, die auch weiterkommen wollen. Wir werden jedenfalls alles Erdenkliche tun, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, damit die jungen Spieler bei der Stange gehalten werden. Mit Stefan Wunderlich und Thorsten Sobe spielen bereits wieder zwei Jugendliche in der 1.Herren,die in 2005 den Aufstieg in die 1.Bezirklasse feiern konnten.Auch in der Saison 2005/2006 gehören die TKJ-Spieler Jörg Hasse, Detlef Holzinger, Achim Krone, Neuzugang Christian Holze, Thorsten Sobe und Stefan Wunderlich zum erweiterten Kreis der Aufstiegsfavoriten zur Bezirksliga Auch die 2.,3. und 4.Herrenmannschaft konnten in 2005, jeweils verstärkt durch die Jugendersatzspieler Nils Busse,Manuel Mosich,Sebastian Egbers und Kai Zimmermann,jeweils den Aufstieg erreichen. Zum 75-jährigen Abteilungsjubiläum in 2006 wäre der Klassenerhalt schon als Erfolg zu betrachten. 

Dass im Turnklub solide Arbeit geleistet wird, belegt auch die Zahl der bisherigen Abteilungsleiter. Von 1951 bis heute waren lediglich 5 Spartenleiter im Tischtennis tätig. Dies sind Wolfgang Reuß, Werner Wesemann, Heinz Jaedeke (von 1954 bis 1974), Gerhard Schink und seit 1977 Gerhard Bandemer. 

Tischtennis bietet sich für viele Sportler als Alternative zu anderen Sportarten an, da in keiner anderen Sportart auf so kleinem Raum soviel Präzision, Reaktion und Konzentration abverlangt werden. Außerdem kann diese Sportart bis ins hohe Alter mit geringem Verletzungsrisiko betrieben werden. Außer den wettkampfbedingten Begegnungen mit anderen Vereinen bestehen oder bestanden auch Kontakte mit dem SV Rohrau (Raum Stuttgart) und dem TSV Gochsheim/ Schweinfurth. Beliebt sind die alljährlichen Sommerfeste.

Mitgliederanmeldung

tkj-sarstedt.de verwendet Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien. (Impressum)

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht anpassen akzeptieren Sie automatisch.

Ich akzeptiere